Inhalt

- Anfragen 13.03.2018

Datum13.03.2018
Beratungsartöffentlich

Vorgesehener Beratungsweg

Kultur- und Denkmalausschuss, 13.03.2018

Wortbeitrag


Auf Anfrage von Ratsherrn Bovenkerk sagt die Vorsitzende Ratsfrau Müllers zu, einen Termin für die Arbeitsgruppe Linn nach dem 1. April festzulegen.

Die schriftliche Anfrage der CDU-Fraktion zur Zukunft des Marienheims am Johannesplatz beantwortet Denkmalpflegerin Eifert: Im August 2016 berichtete die lokale Presse über den Leerstand des 1905 eingeweihten Gebäudes. Zu diesem Zeitpunkt konnte die Gemeinde St. Johann Baptist trotz aller Bemühungen keine Nutzung mehr darstellen. Das ehemalige Krankenpflegeheim wies bauliche und technische Mängel auf. Außerdem lagen brandschutztechnische Nachrüstungsbedarfe vor. Mitte der 1990er Jahre wurden unmittelbar am Altbau Seniorenheimgebäude angebaut. Die Trägerschaft soll sich künftig auf den gesamten Komplex erstrecken und das ehemalige Krankenpflegeheim ebenfalls als Seniorenheim genutzt werden. Erste Abstimmungen zwischen Planern und UDB, sowie dem LVR haben stattgefunden. Demnach können die im Gesamtkomplex dringend benötigten Einzelzimmer dort eingerichtet werden. Die hier erforderlichen Raumgrößen begünstigen den Erhalt des historischen Innenausbaues. Dieser ist zusammen mit den künstlerischen Bleiverglasungen von Fenstern und weiteren Details von besonderem handwerklichen Wert. Die Gemeinde hatte bei Errichtung des Gebäudes in der Hauptsache Handwerker aus der Pfarrei beauftragt, denen dann auch besondere Sorgfalt in der Bauausführung am Herzen lag.

Denkmalberater Brünsing bittet um Thematisierung des Krefelder Denkmalpreises. Dazu fragt Ratsfrau Matthias an, ob sich die personelle Situation der UDB entspannt habe. Denkmalpflegerin Eifert dankt dem KDA für die erfahrene Unterstützung zur Stelleinrichtung. Wenngleich Sie mit alsbaldiger Stellenbesetzung rechne, halte die Anspannung der Situation bis zum Ende der Einarbeitungszeit an.