Inhalt

- Berichte der Verwaltung

Datum29.11.2017
Beratungsartöffentlich

Vorgesehener Beratungsweg

Bezirksvertretung Fischeln, 19.12.2017

Wortbeitrag


Herr Bangel informiert mündlich über eingegangene Berichte der Verwaltung.

7.1 Kinderstadtplan Fischeln
Frau Nottebohm hatte in der 21. Sitzung die Verfügbarkeit der Neuauflage des Kinderstadtplanes hinterfragt.
Dieser sei mittlerweile gedruckt und liege im Rathaus auch schon aus.

7.2 Grünpflege auf dem Rathausgelände
Antrag der CDU-Fraktion aus der 20. Sitzung im Nachgang zu diversen Anfragen und Beschwerden
Eine schriftliche Antwort vom Fachbereich Gebäudemangement läge hier bisher noch nicht vor. Die zuständige Stelle dort habe sich jedoch in einem Gespräch mit Herrn Weinberg bereit erklärt, in 2018 die Grünpflege durchzuführen. Herr Weinberg werde Termine im Vorfeld der größeren Veranstaltungen bekanntgeben, zu denen dann eine Firma beauftragt wird.

7.3 Umbenennung der Bezirkssportanlage Fischeln
Der Beschluss der Bezirksvertretung hinsichtlich der Empfehlung einer Umbenennung der Bezirkssportanlage in "Willi-Schlösser-Sportpark" vom 08. Februar 2017 wurde durch den zuständigen Beigeordneten Visser am 06. Dezember 2017 bekanntgegeben. Der Durchführung der Umbenennung stehe somit nun nichts mehr Wege.

7.4 Fahnenmasten vor dem Rathaus
Herr Lichtenberg war von Bürgern zum Verbleib der eigentlich sonst immer nur vorübergehend für das Fest der Bürger-Schützen installierten Fahnenmasten vor dem Rathaus angesprochen worden und hatte dies in der 20. Sitzung hinterfragt.
Die Fahnenmasten wurden wie zuletzt abgesprochen am 02. Dezember 2017 entfernt.

7.5 Zustand des Radweges an der Anrather Straße auf Höhe Krützboomweg
Herr Bangel informiert darüber, dass hier mittlerweile eine Stellungnahme vorläge. Da die kommissarische Leiterin des zuständigen Fachbereichs Tiefbau, Frau Sellke, in der Sitzung aber auch anwesend ist, ersucht er diese um eine kurze Einschätzung des Sachstandes sowie der zugrunde liegenden Problematik.
Frau Sellke führt aus, dass die tatsächlich ja seit langem bekannte Verschmutzung sowie die häufigen Überschwemmungen im dort abgesackten Bereich des Radweges im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Arbeiten stünden. Zur Abstellung der Problematik sei man mit dem betreffenden Landwirt in Kontakt.

Frau Cäsar und Herr Lichtenberg verweisen mit Nachdruck auf die nun seit langer Zeit vorhandene und hinlänglich bekannte Gefahrenstelle und fordern hier kurzfristige Abhilfe und ein tragfähiges Konzept zur dauerhaften Beseitigung ein. Das in der Wasserfläche aktuell befindliche Erdreich sei eine große Gefahr und müsse auf alle Fälle zeitnah entfernt werden.

Frau Sellke sagt zu, hier noch vor Weihnachten tätig zu werden.